www.kriel.de
www.kriel.de
Deutschlandwetter - aktuell


ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach am
Donnerstag, 29.09.2016, 11:30 Uhr

 



Zusammenfassung:
Nach teils freundlichem Wochenausklang folgt unbeständiges und kühleres Herbstwetter.
 


Deutschlandübersicht:

Offenbach, Donnerstag, den 29.09.2016, 11:30 Uhr -

"Am heutigen Donnerstag stehen weiterhin Tief "Walpurga" sowie Hoch "Otto" im Fokus unseres Wettergeschehens. Dabei sorgen sie im Norden und Süden für deutliche Wettergegensätze.

Hoch "Otto" liegt mit seinem Schwerpunkt über dem Süden Europas und ist damit Teil einer ausgedehnten Hochdruckzone, die sich von den Azoren über Südeuropa bis in den Nahen Osten erstreckt. Sein Einfluss reicht allerdings nur bis in den Süden Deutschlands, wo sich heute die Bewohner auf reichlich Sonnenstunden freuen können. Am Oberrhein sind nochmals Höchstwerte von bis zu 27 Grad möglich. Auch sonst bleibt es mit Höchstwerten zwischen 22 bis 25 Grad nahezu spätsommerlich warm.

Richtet man den Blick weiter in Richtung Norden und Nordwesten unseres Landes, erscheint ein ganz anderes Bild. Auch wenn es dort bei Nachmittagstemperaturen von 18 bis 23 Grad nicht wirklich kühl ist, zeigt sich doch vermehrt stärkere Bewölkung.
Grund dieser Bewölkungszunahme ist die Kaltfront ausgehend von Tief "Walpurga", dessen Zentrum derzeit bei den Shetlandinseln zu finden ist.
Diese Kaltfront bringt dem äußersten Norden und Nordwesten im Tagesverlauf den von vielen Hobbygärtnern und Landwirten lang ersehnten Regen. Allerdings wird die erwartete Niederschlagsmenge das Defizit des Septembers nicht ausgleichen können.
Darüber hinaus kommt es durch die starken Druckgegensätze zwischen Walpurga und Otto zu einem auflebenden Südwestwind. So muss in der Nordhälfte Deutschlands verbreitet mit einzelnen Wind- und an der Küste mit Sturmböen gerechnet werden. In den Mittelgebirgen der Mitte Deutschlands sind davon allerdings nur noch die Hoch- und exponierten Gipfellagen betroffen.

Am morgigen Freitag zieht Tief "Walpurga" weiter in Richtung Nordskandinavien. Gleichzeitig verlagert Hoch "Otto" seinen Schwerpunkt zum östlichen Mittelmeer. Dadurch entschärft sich der Druckunterschied über Deutschland, sodass nur noch an der Küste sowie in den Gipfellagen der Mittelgebirge einzelne Windböen auftreten können.
Abgesehen von der allgemeinen Windabnahme, darf sich auch die Pflanzenwelt in der Mitte Deutschlands auf den dringend benötigten Regen freuen. Die Kaltfront kommt mit seinem Regengebiet allerdings nur sehr schleppend nach Südosten voran, was dem Süden nochmals trockenes und freundliches Wetter beschert.
Auf der Rückseite dieses Tiefausläufers kommt es im Küstenumfeld bei wechselnder Bewölkung zu einzelnen Schauern. Da die einfließende kühlere Luft etwas labiler geschichtet ist, sind dort auch einzelne kurze Gewitter nicht ausgeschlossen.

Das Wochenende bleibt dann weiterhin wechselhaft.
Am Samstag verlagert sich das frontale Niederschlagsband weiter in Richtung Alpen und erreicht zum Abend etwa eine Linie Allgäu-Vogtland-Lausitz. Am längsten trocken bleibt es im Südosten Bayerns. In den restlichen Regionen kommt es bei überwiegend starker Bewölkung zu Schauer und Gewittern. Die Temperatur kommt in den Regen- und Wolkengebieten nicht über 15 bis 19 Grad hinaus.

Am Sonntag erreicht die Kaltfront letztendlich den östlichen Alpenrand. Dadurch kommt es südlich der Donau noch zu weiteren, teils auch länger anhaltenden Regenfällen. Hingegen sieht es in den anderen Regionen auch nicht wirklich freundlicher aus. Schauer und kurze Gewitter bestimmen dort das Wettergeschehen."

Das erklärt M.Sc.-Met. Andreas Würtz von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

 


Hinweis:

Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

 

Deutschlandvorhersage:

für Donnerstag, 29.September 2016
Heute breitet sich im Tagesverlauf Regen von der Nordsee her südostwärts aus und erreicht bis zum Abend eine Linie Emsland-Rügen. Dabei zeigt sich die Sonne im Nordwesten kaum. Im übrigen Deutschland ist es heiter, teils auch wolkig, südlich des Mains überwiegend sonnig. Die Temperatur steigt auf Werte um 19 Grad im Norden, sonst auf 22 bis 25 Grad. In einigen Leelagen der Mittelgebirge sowie am Oberrhein werden bis zu 27 Grad erreicht. Der Wind weht im Süden schwach bis mäßig, sonst mäßig bis frisch mit starken, an den Küsten auch stürmischen Böen aus Südwest. An der Nordsee, im Norden Schleswig-Holsteins und auf höheren Bergen gibt es Sturmböen.
In der Nacht zum Freitag fällt im Norden und Nordwesten bei dichter Bewölkung Regen, der allmählich bis zu einer Linie Ruhrgebiet - Berlin vorankommt. Weiter südlich ist es teils nur locker bewölkt bei 15 bis 8 Grad.


für Freitag, 30.September 2016
Am Freitag fällt in den mittleren Landesteilen gebietsweise Regen. Im Norden ist es wechselnd bewölkt und im Küstenumfeld kommt es zu einzelnen Schauern. Auch einzelne Gewitter sind dort nicht ausgeschlossen. In Süddeutschland scheint noch häufiger die Sonne und es bleibt bis zum Abend trocken. Die Temperatur erreicht im Norden und Westen 17 bis 20 Grad, sonst nochmals 21 bis 25 Grad. Der Südwestwind weht überwiegend mäßig bis frisch, an der Küste sowie in den höheren Lagen der Mittelgebirge in Böen stark bis stürmisch. Zum Abend lässt der Wind allgemein nach und weht dann meist nur noch schwach aus Südwest.
In der Nacht zum Samstag verstärkt sich der Regen in der Mitte und greift weiter nach Süden aus. Südlich der Donau bleibt es aber noch trocken. Im Küstenumfeld gibt es bei wechselnder Bewölkung einzelne Schauer. Die Temperatur geht auf 13 bis 7 Grad zurück.


für Samstag, 01.Oktober 2016
Am Samstag ist es in weiten Teilen Deutschlands häufig stark bewölkt und es regnet zeitweise. Im Nordwesten und Norden lockert die Bewölkung später zwar etwas auf, es kommt aber noch zu einzelnen Regenschauern, örtlich auch zu kurzen Gewittern. Im Südosten Bayerns bleibt es voraussichtlich bis zum Abend aufgelockert bewölkt und trocken. Die Temperatur erreicht dort Höchstwerte um 21 Grad, sonst steigen sie auf 15 bis 19 Grad. Der Südwestwind ist überwiegend schwach, wobei er in den Regengebieten teils auch stark böig aufleben kann.
In der Nacht zum Sonntag beginnt es im Südosten Bayerns zu regnen. In den übrigen Gebieten kommt es bei wechselnder Bewölkung zu einzelnen Schauern. Die Temperatur sinkt auf 11 bis 6 Grad.


für Sonntag, 02.Oktober 2016
Am Sonntag fällt etwa südlich der Donau zunächst noch gebietsweise länger andauernder Regen, der sich am Nachmittag und Abend mehr und mehr an bzw. in die Alpen zurückzieht. Im großen Rest des Landes entwickeln sich bei wechselnder Bewölkung Schauer und einzelne kurze Gewitter. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 15 und 19 Grad, im höheren Bergland sowie an den Alpen etwas darunter. Abgesehen von einzelnen Schauerböen weht der Wind meist schwach aus unterschiedlichen Richtungen.
In der Nacht zum Montag kühlt es auf 10 bis 5 Grad, in einigen Tal- und Muldenlagen der Mittelgebirge auch etwas darunter ab. Nur unmittelbar am derzeit noch relativ warmen Nord- und Ostseewasser bleibt es mit rund 12 Grad milder.
 

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Hier finden Sie uns

Werner Deters
Mommsenstr. 24
50935 Köln

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 221 433661 +49 221 433661

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2016 www.kriel.de