www.kriel.de
www.kriel.de
Deutschlandwetter - aktuell


ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach am
Donnerstag, 19.07.2018, 11:30 Uhr

 



Schlagzeile:
Am Wochenende steigende Schauer- und Gewittergefahr, kommende Woche landesweit brütende Hitze
 


Deutschlandübersicht:

Offenbach, Donnerstag, den 19.07.2018, 11:30 Uhr -

"Am heutigen Donnerstag beschert uns Hoch "Gottfried" in weiten Landesteilen einen Bilderbuch-Sommertag. Vielerorts Sonne von früh bis spät, lediglich im äußersten Osten (Grenzbereich zu Polen) und Westen (Grenzbereich zu den Niederlanden) ziehen zeitweise Wolken vorüber. Dabei klettern die Temperaturen auf 26 bis 33 Grad, wobei die höchsten Werte am Rhein und seinen Nebenflüssen erreicht werden. Etwas kühler ist es mit 20 bis 25 Grad an den Küsten und im äußersten Nordosten.

Am morgigen Freitag zeigt sich zunächst ein ähnliches Bild, und in der kompletten Nordosthälfte wird die Sonne auch erneut bis zum Abend die Oberhand behalten. Im Westen und Süden hingegen bilden sich im Tagesverlauf zunehmend Quellwolken, die aber meist noch harmlos sind. Lediglich vom Schwarzwald über die Schwäbische Alb bis zum Allgäu muss mit kräftigen Schauern und Gewittern gerechnet werden.

Samstag und Sonntag können sich insbesondere Gartenbesitzer in Süddeutschland freuen, denn dort ist endlich Regen zu erwarten. Vor allem südlich der Donau deuten die Wettermodelle ergiebige Regenmengen an, die teils auch von Blitz und Donner begleitet werden. In der Mitte und im Norden wechseln sich Sonne und Wolken ab, wobei es dort nur örtlich Schauer und Gewitter gibt, vielerorts bleibt es sogar trocken.

Die Höchstwerte liegen am Samstag bei 25-29 Grad, im Osten wird bei längerem Sonnenschein nocheinmal die 30-Grad-Marke geknackt. Unter dichten Regenwolken im Süden schaffen es die Temperaturen kaum über die 20 Grad.
Sonntag wird dann der vorerst "kühlste" Tag mit 22 bis 27 Grad, es heißt also durchatmen, bevor kommende Woche die Temperaturen wieder steil nach oben gehen.
Ab Wochenmitte wird dann landesweit in Deutschland bei schwülheißen Werten um und über 30 Grad geschwitzt, 33/34 Grad sind regional durchaus wahrscheinlich! Dabei steigt nach einem trockenen Wochenbeginn die Schauer- und Gewitterneigung ab Mitte der Woche zusammen mit den Temperaturen wieder an."

Das erklärt Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.
 


Hinweis:

Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

 

Deutschlandvorhersage:

für Donnerstag, 19.Juli 2018
Heute Vormittag in großen Teilen des Landes sonnig. Lediglich von Vorpommern bis zur Lausitz noch ein paar Tropfen Regen aus dichten Wolken, allmählich nach Polen abziehend. Auch von Ostfriesland bis in den äußersten Westen zeitweise stärker bewölkt, später aber vermehrt Sonne, wie in den restlichen Landesteilen. Im Südschwarzwald geringes Schauerrisiko, sonst trocken. Temperaturmaxima zwischen 26 und 33 Grad, an der Küste und im Nordosten 20 bis 25 Grad. Überwiegend schwacher, im Nordosten mäßiger Wind aus nördlichen Richtungen.
In der Nacht zum Freitag meist nur lockere hohe Wolkenfelder, teils auch klar. Niederschlagsfrei. Tiefstwerte zwischen 16 und 8 Grad.


für Freitag, 20.Juli 2018
Am Freitag zunächst heiter und trocken. Am Nachmittag im Süden und Westen zunehmende Quellbewölkung. Von Frankreich und der Schweiz aufziehende Schauer und Gewitter mit Starkregengefahr, am frühen Abend über den Schwarzwald bis zur Schwäbischen Alb und das Allgäu ausgreifend. Auch von der Eifel bis zum Saarland einzelne Gewitter. Sonst verbreitet noch niederschlagsfrei, im Norden ganztags sonnig. Höchstwerte 26 bis 34 Grad, an der Küste 22 bis 26 Grad. Meist nur schwacher Wind aus vorwiegend nördlichen Richtungen.
In der Nacht zum Samstag nahezu auf die gesamte Südwesthälfte ausgreifender schauerartiger, teils gewittriger Regen. Sonst überwiegend wolkig, im Nordosten auch klar und trocken. Tiefstwerte 18 bis 10 Grad.


für Samstag, 21.Juli 2018
Am Samstag im Westen, der Mitte und im Süden aus wechselnder, teils auch starker Bewölkung wiederholt teils kräftige Schauer und Gewitter, teils mit Starkregen. Im Norden und Osten überwiegend trocken und neben mittelhoher Bewölkung zeitweise Sonne, am längsten von der Ostsee bis zur Lausitz. Tageshöchstwerte zwischen 26 und 32 Grad. Bei dichteren Regenwolken sowie an der Nordsee mit 21 bis 25 Grad kühler. Schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Nord.
In der Nacht zum Sonntag zunächst überwiegend wolkig oder stark bewölkt und abgesehen vom äußersten Osten gebietsweise etwas Regen oder kurze Schauer, dabei auch einzelne Gewitter. Im Südosten Bayerns länger andauernde, kräftige Regenfälle. In der zweiten Nachthälfte im Nordwesten und Westen Aufklaren. Abkühlung auf 18 bis 11 Grad.


für Sonntag, 22.Juli 2018
Am Sonntag im Nordwesten und Westen Wechsel aus Sonne und Wolken und meist trocken. Sonst in der Nordhälfte aus wechselnder Bewölkung gebietsweise schauerartiger Regen mit einzelnen Gewittern. Nach Südosten zu stark bewölkt und regnerisch, an den Alpen auch länger andauernde Regenfälle. Temperaturhöchstwerte 22 bis 28 Grad, an den Alpen um 18 Grad. Überwiegend schwacher bis mäßiger Wind um Nord.
In der Nacht zum Montag bei auflockernder Bewölkung in weiten Landesteilen Abklingen der Niederschläge. An den Alpen noch längere Zeit Regen. In den frühen Morgenstunden an der Nordsee aufziehende Wolken. Temperaturminima 17 bis 10 Grad.
 

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Wetterbericht für Deutschland (29.10.2017): Meist ein stürmischer und ungemütlicher Sonntag

 
 
 
 
 
 
 

Heute ist es wechselnd, nach Süden hin oft stark bewölkt und immer wieder fallen Regenschauer. Im Nordosten sind vereinzelt auch Graupel oder kurze Gewitter möglich. Achtung! Im Nordstau der Alpen und des Erzgebirges länger andauernde und teils ergiebige Regenfälle, dort sind dann lokal Schnee oder Schneeregen bis in tiefere Lagen möglich. Ganz im Norden lässt im Verlauf die Schauerneigung nach und es kann noch längeren Sonnenschein geben. Höchstwerte 8 bis 15 Grad, mit den höchsten Werte entlang des Mittelrheins.

Es weht ein frischer bis starker West- bis Nordwestwind mit stürmischen Böen oder Sturmböen, in der Osthälfte sind auch im Flachland schwere Sturmböen und vereinzelt, an den Küsten und im Bergland häufiger orkanartige Böen zu erwarten. Auf den Gipfeln Orkanböen bis zu 160 km/h.

Video: Der aktuelle Wetterbericht

 
Der aktuelle Wetterbericht
Der aktuelle Wetterbericht 00:01:24
 
00:00 | 00:01:24
 
 
 

In der Nacht zu Montag Frostgefahr

In der Nacht zum Montag gibt es bei wechselnder Bewölkung vor allem von Sachsen bis zu den Alpen gebietsweise noch Schauer, die im Bergland ab 700 bis 900 Meter teils als Schnee fallen und bei stärkeren Intensitäten zu Glättegefahr führen. Nach Westen und Norden bleibt es meist trocken und zeitweise locker bewölkt, Richtung Ostsee und Oder klart es mitunter auch auf. Tiefstwerte 9 bis 0 Grad, bei Aufklaren Bodenfrost, im Südwesten und Süden stellenweise Frost. Weiter nachlassender, zum Morgen schwacher bis mäßiger, an der See und im östlichen Bergland frischer Nordwest- bis Westwind.

Wochenstart wieder ruhiger

Am Montag scheint von der Deutschen Bucht bis ins südöstliche Bergland neben dichten Wolken nur wenig die Sonne und im Verlauf fallen einzelne Schauer, in höheren Lagen teils mit Schnee. Sonst ist es wechselnd bewölkt, nach Südwesten hin gibt es längere heitere Phasen, in der Nordosthälfte ist es mitunter auch länger sonnig und trocken. Höchstwerte 6 bis 13 Grad. Schwacher, in der Nordosthälfte meist mäßiger, an der See frischer Wind aus nordwestlicher Richtung.


(Quelle: wetter.de)

Hier finden Sie uns

Werner Deters
Mommsenstr. 24
50935 Köln

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

0221 433661

0049 221 433661

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 www.kriel.de