www.kriel.de
www.kriel.de
Deutschlandwetter - aktuell

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach am
Donnerstag, 30.05.2024, 10:15 Uhr

 

Schlagzeile:
Ab Freitag in der Südosthälfte einsetzender Dauerregen!
 
Deutschlandübersicht:
Offenbach, Donnerstag, den 30.05.2024, 10:15 Uhr -

"Heute an Fronleichnam gestaltet sich das Wetter wiederholt sehr unbeständig. Am Vormittag fällt vor allem im Südosten und in den mittleren Landesteilen gebietsweise schauerartiger Regen. Ansonsten ist es wechselnd bewölkt und zunächst häufig trocken. Im Tagesverlauf gesellen sich aber auch in den anderen Landesteilen Schauer und teils kräftige Gewitter mit Starkregen hinzu. Bei einem Spaziergang im Freien ist also regenfeste Kleidung sehr empfehlenswert. Auch die Temperaturen bleiben eher verhalten. Meist werden nur 16 bis 20 Grad erreicht. Von der Uckermark bis zur Lausitz stellenweise auch bis 23 Grad.

Auch in der Nacht klingen die schauerartigen Regenfälle und Gewitter nur langsam ab. Erst in der Früh ist es dann in den mittleren Landesteilen vorübergehend niederschlagsfrei. Dafür setzt südlich der Donau intensiver Regen ein, der bis zum Abend bis nach Franken vorankommt. Dadurch beginnt im Südosten die Unwetterlage durch ergiebigen Dauerregen! Auch in den restlichen Landesteilen treten im Tagesverlauf einzelne Schauer und örtlich kräftige Gewitter auf. Insgesamt endet der meteorologische Frühling somit unbeständig und nass.

Am Samstag breitet sich der Niederschlag weiter nach Norden aus. In einem Streifen vom Erzgebirge über den Thüringer Wald und Franken bis nach Württemberg schüttet es teils kräftig und langanhaltend. Dort besteht erhöhte Überflutungsgefahr. Gerade von der Lausitz bis nach Thüringen ist zeitweise auch Blitz und Donner mit von der Partie. Freundlicher ist es dagegen im Norden, dort kommt bei frühsommerlichen Temperaturen zwischen 22 und 26 Grad auch zeitweise die Sonne zum Vorschein. Im Dauerregengebiet erreichen die Temperaturen dagegen nicht einmal die 20 Grad Marke.

Am Sonntag zieht sich der Dauerregen langsam wieder in den Südosten zurück. Vom Erzgebirge bis zum Odenwald und südöstlich davon besteht teils Hochwassergefahr an den Bächen und Flüssen! Ansonsten bleibt uns der leicht unbeständige Wettercharakter erhalten. Stellenweise kommt es im Tagesverlauf zu Schauern und kräftigen Gewittern. Nur im Norden bleibt es überwiegend trocken. Somit zeigt sich auch der Juni vorerst von seiner unbeständigen und gebietsweise auch sehr nassen Seite. Auch die Temperaturen erreichen meist kein sommerliches Niveau. Sodass Badewetter vorerst nicht in Sicht ist. "

Das erklärt M.Sc.-Met. Nico Bauer von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.
Hinweis:

Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

 

Deutschlandvorhersage:

für Donnerstag, 30.Mai 2024
Heute anfangs im Südosten und in den mittleren Landesteilen gebietsweise schauerartige Regenfälle. Sonst teils aufgelockert und meist trocken.
Im Tagesverlauf wiederholt Schauer und Gewitter, lokal mit Starkregen. In Küstennähe mitunter längere sonnige Abschnitte. Mäßig warm mit 16 bis 20 Grad, im Osten bis 23 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus unterschiedlichen Richtungen.
In der Nacht zum Freitag südlich der Donau sowie von Schleswig-Holstein bis zur Lüneburger Heide häufig Regen, teils gewittrig durchsetzt. Sonst gebietsweise Auflockerungen und abklingende Schauer und Gewitter. Abkühlung auf 14 bis 7 Grad.
für Freitag, 31.Mai 2024
Am Freitag im Süden und Südosten beginnende Unwetterlage durch ergiebigen Dauerregen! In den anderen Gebieten tagsüber stellenweise Schauer, vereinzelt kräftige Gewitter. Länger freundlich und trocken am ehesten von der Ostsee bis in die Lausitz. Höchsttemperaturen 18 bis 24 Grad, bei Dauerregen 11 bis 16 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind um Nordwest, im Osten aus unterschiedlichen Richtungen.
In der Nacht zum Samstag im Süden und Südosten weiterhin verbreitet ergiebiger Regen mit Unwettergefahr. Ansonsten nachlassende Schauer und Auflockerungen. Tiefsttemperaturen zwischen 14 und 8 Grad.
für Samstag, 01.Juni 2024
Am Samstag vom Bodensee bis zur Lausitz anhaltend regnerisch, teils ergiebige Mengen mit Überflutungsgefahr! In den weiteren Landesteilen bei einem Sonne-Wolken-Mix einzelne Schauer, im Osten auch Gewitter. Von den Küsten bis zur Altmark und Uckermark gebietsweise längere sonnige Abschnitte und häufiger trocken. Erwärmung auf 18 bis 26 Grad, im Dauerregen in der Südhälfte auf 14 bis 18 Grad. Mäßiger, teils stark böig auflebender Wind um Nord, im Süden um West.
In der Nacht zum Sonntag vor allem zwischen Main und Donau gebietsweise weiterer Regen, allmählich etwas nachlassend. Sonst teils wolkig, teils gering bewölkt und meist trocken. Minima zwischen 14 und 7 Grad.
für Sonntag, 02.Juni 2024
Am Sonntag in der Südosthälfte anfangs bedeckt und regnerisch, im Tagesverlauf Übergang in wechselhaftes Schauerwetter. Nur südlich der Donau noch längere Zeit Regen. Sonst wolkig und nur lokal Schauer und einzelne Gewitter, vor allem Richtung Küsten auch länger sonnig. Im äußersten Norden und Nordwesten trocken. Höchstwerte 17 bis 24 Grad. Mäßiger, in Böen teils frischer Nordwest- bis Westwind.
In der Nacht zum Montag südlich der Donau gebietsweise noch Regen oder Schauer, langsam nachlassend. Im Rest des Landes bei unterschiedlicher Bewölkung überwiegend trocken. Tiefstwerte 13 bis 7 Grad.
 

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

 

Wetterlage

30-05-2024 03:40

 

Im Bereich mehrerer kleinräumiger Tiefdruckgebiete über Mitteleuropa bleiben mäßig warme und sehr feuchte Luftmassen wetterbestimmend. GEWITTER/STARKREGEN (lokal UNWETTER):Heute im Tagesverlauf fast landesweit neben Schauern auch einzelne kräftige Gewitter möglich, erneut lokal eng begrenzt begleitet von Starkregen, stürmischen Böen und kleinkörnigem Hagel. Bzgl. Starkregen auch Unwetter mit über 25 l/qm in einer Stunde nicht ausgeschlossen. Insbesondere ab den Mittagsstunden bis in die kommende Nacht zum Freitag hinein von Sachsen-Anhalt über Nordbrandenburg und Mecklenburg-Vorpommern bis in den Großraum Hamburg gebietsweise auch mehrstündiger, teils gewittrig durchsetzter Starkregen mit Mengen zwischen 25 und 40 l/qm binnen weniger Stunden wahrscheinlich, örtlich Unwetter mit Mengen über 60 l/qm nicht ausgeschlossen.Sonst allgemein in der Nacht zum Freitag zögernd abklingende Gewittertätigkeit.VORABINFORMATION UNWETTER vor DAUERREGEN:Ab der Nacht zum Freitag von den Alpen bis zu den mittleren Landesteilen ausgreifend und mindestens bis in den Sonntagnachmittag anhaltend ergiebiger und teils mit Gewittern durchsetzter Dauer- bzw. Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 60 und 100 l/qm in 48 Stunden. Extremes Unwetter mit Mengen bis 150 l/qm im Schwerpunktbereich, der sich nach derzeitigem Stand vor allem vom Allgäu bis nach Mittelfranken erstreckt, nicht ausgeschlossen.Die Vorabinformation Unwetter wird voraussichtlich im Tagesverlauf präzisiert und um die Ausgabe erster Unwetterwarnungen ergänzt.

 

Deutschlandvorhersage heute

30-05-2024 01:40

 

Anfangs im Südwesten örtlich Starkregen. Tagsüber erneut einzelne kräftige Gewitter.

 

Heute Früh im Süden und Südwesten schauerartige Regenfälle. Sonst teils aufgelockert und meist trocken. Örtlich Nebel. 15 bis 8 Grad.Tagsüber wechselnd wolkig und wiederholt Schauer und Gewitter, lokal mit Starkregen. In Küstennähe mitunter längere sonnige Abschnitte. Mäßig warm mit 16 bis 20 Grad, im Osten bis 22 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus unterschiedlichen Richtungen.In der Nacht zum Freitag südlich der Donau sowie von Schleswig-Holstein bis zur Lüneburger Heide häufig Regen, teils gewittrig durchsetzt. Sonst gebietsweise Auflockerungen und abklingende Schauer und Gewitter. Abkühlung auf 13 bis 7 Grad.

 

Deutschlandvorhersage morgen

30-05-2024 03:40

 

Am Freitag im Süden und Südosten beginnende Unwetterlage durch ergiebigen Dauerregen! In den anderen Gebieten Schauerwetter, vereinzelt kräftige Gewitter. Länger freundlich und trocken am ehesten von der Ostsee bis in die Lausitz. Höchsttemperaturen 18 bis 24 Grad, bei Dauerregen 11 bis 16 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind um Nordwest, im Osten aus unterschiedlichen Richtungen.In der Nacht zum Samstag im Süden und Südosten weiterhin verbreitet ergiebiger Regen mit Unwettergefahr. Ansonsten nachlassende Schauer und Auflockerungen. Tiefsttemperaturen zwischen 14 und 7 Grad.

 

Deutschlandvorhersage Übermorgen

30-05-2024 03:40

 

Am Samstag vom Bodensee bis zur Lausitz anhaltend regnerisch, teils ergiebige Mengen mit Überflutungsgefahr! In den weiteren Landesteilen bei einem Sonne-Wolken-Mix einzelne Schauer, im Osten auch Gewitter. Von den Küsten bis zur Altmark und Uckermark gebietsweise längere sonnige Abschnitte und häufiger trocken. Erwärmung auf 18 bis 26 Grad, im Dauerregen um 14 Grad. Mäßiger, teils stark böig auflebender Wind um Nord, im Süden um West. In der Nacht zum Sonntag vor allem zwischen Main und Donau gebietsweise weiterer Regen, allmählich etwas nachlassend. Sonst teils wolkig, teils gering bewölkt und meist trocken. Minima zwischen 14 und 7 Grad.

 

Deutschlandvorhersage Tag 4

30-05-2024 03:40

 

Am Sonntag in der Südosthälfte anfangs bedeckt und regnerisch, im Tagesverlauf Übergang in wechselhaftes Schauerwetter. Nur südlich der Donau noch längere Zeit Regen. Sonst wolkig und nur lokal Schauer, vor allem Richtung Küsten auch länger sonnig. Im äußersten Norden und Nordwesten trocken. Höchstwerte 17 bis 24 Grad. Mäßiger, in Böen teils frischer Nordwest- bis Westwind. In der Nacht zum Montag südlich der Donau gebietsweise noch Regen oder Schauer, langsam nachlassend. Im Rest des Landes bei unterschiedlicher Bewölkung überwiegend trocken. Tiefstwerte 13 bis 7 Grad.

 

 

10-Tage-Deutschlandvorhersage

30-05-2024 11:50


VHDL17 DWOG 301200
Deutscher Wetterdienst
10-Tage-Vorhersage für Deutschland
von Sonntag, 02.06.2024 bis Sonntag, 09.06.2024
ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach
am Donnerstag, 30.05.2024, 13:42 Uhr

Anfangs im Südosten noch Regen. Sonst leicht wechselhaft mit
einzelnen Schauern und Sonnenschein ab Dienstag vor allem im Süden.
Meist nur mäßig warm, ab Donnerstag im Süden warm.


Vorhersage für Deutschland bis Donnerstag, 06.06.2024,
Am Sonntag in der Südosthälfte anfangs bedeckt und regnerisch, im
Tagesverlauf Übergang in wechselhaftes Schauerwetter. Nur südlich der
Donau noch längere Zeit Regen. Sonst wolkig und nur lokal Schauer und
einzelne Gewitter, vor allem Richtung Küsten auch länger sonnig. Im
äußersten Norden und Nordwesten trocken. Höchstwerte 17 bis 24 Grad.
Mäßiger, in Böen teils frischer Nordwest- bis Westwind.
In der Nacht zum Montag südlich der Donau gebietsweise noch Regen
oder Schauer, langsam nachlassend. Im Rest des Landes bei
unterschiedlicher Bewölkung überwiegend trocken. Tiefstwerte 13 bis 7
Grad.

Am Montag wechselnd wolkig mit Aufheiterungen und nur vereinzelt
Schauer. Im äußersten Südosten noch dichte Wolken und anfangs Regen.
Höchstwerte zwischen 16 Grad an der Nordsee und 21 Grad in der
Lausitz und am Oberrhein. Schwacher bis mäßiger, in Böen teils
frischer Wind aus Nordwest. Auf den Nordseeinseln starke bis
stürmische Böen.
In der Nacht zum Dienstag wechselnd wolkig und einzelne Schauer.
Örtlich auch klar. Tiefstwerte 12 bis 7 Grad.

Am Dienstag teils heiter, teils wolkig, im Nordwesten und von den
östlichen Mittelgebirgen bis zu den Alpen einzelne Schauer.
Höchstwerte zwischen 19 und 22 Grad, am Oberrhein bis 23 Grad. An der
Nordsee Temperaturen um 17 Grad. Schwacher bis mäßiger, in Böen teils
frischer, an den Küsten mitunter starker Wind um West.
In der Nacht zum Mittwoch im Nordesten und Westen dicht bewölkt und
aufkommender Regen. Sonst aufgelockert bewölkt und meist trocken.
Abkühlung auf 11 bis 7 Grad.

Am Mittwoch im Norden und in der Mitte wechselnd, zeitweise auch
stark bewölkt und örtlich Regen oder Schauer, ganz im Norden auch
einzelne Gewitter. Im Süden mehr Sonnenschein und kaum Niederschlag.
Höchstwerte zwischen 17 Grad im Nordwesten und 23 Grad in Südbaden.
Schwacher bis mäßiger, in Böen teils frischer, an den Küsten mitunter
starker Wind um West.
Nachts Abkühlung auf 11 bis 7 Grad.

Am Donnerstag im Norden mitunter wolkig und einzelne Schauer. In der
Mitte und im Süden zeitweise sonnig und meist trocken. Höchstwerte im
Norden 17 bis 20 Grad, in der Mitte und im Süden 21 bis 26 Grad.
Schwacher bis mäßiger, auf Südwest bis Süd drehender Wind.
Tiefstwerte in der Nacht zum Freitag 12 bis 7 Grad.

Trendprognose für Deutschland, von Freitag, 07.06.2024 bis Sonntag,
09.06.2024,
Am Freitag im Westen und Nordwesten wechselnd wolkig und einzelne
Schauer oder Gewitter, nach Südosten hin mehr Sonnenschein.
Höchstwerte 20 bis 26 Grad mit den höchsten Werten im Südosten. Im
Nordwesten um 18 Grad.
Am Samstag wechselnd wolkig und im ganzen Land lokale Schauer oder
Gewitter möglich. Höchstwerte wenig verändert.
Am Sonntag wechselnd wolkig mit Schauern und Gewitter. Höchstwerte
nur noch 18 bis 24 Grad.
Tiefstwerte in den Nächten meist 13 bis 8 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Olaf Pels Leusden

 

 

Thema des Tages

30-05-2024 13:50


Wetter aktuell

Dauerregenlage durch VB-Tief



Vb-Tief ORINOCO sorgt am kommenden Wochenende in einigen Teilen
Deutschlands für eine brisante Dauerregenlage. Warum kommt es in
Verbindung mit solchen Tiefs häufig zu unwetterartigen
Niederschlagsmengen? Mehr dazu im heutigen Thema des Tages.

Das Wetter kommt nicht zur Ruhe. Nach einer unbeständigen Wetterwoche
mit teils kräftigen Schauern und Gewittern zeigt sich auch der Start
in den meteorologischen Sommer häufig sehr nass. In der Südosthälfte
fällt das erste Wochenende im Juni sprichwörtlich ins Wasser. Dort
besteht gebietsweise sogar erhöhte Hochwassergefahr.

Grund dafür ist ein Tiefdruckgebiet, welches nicht die für mittlere
Breiten typische West-Ost-Zugbahn einnimmt. Ausgangspunkt sind dabei
zwei sich nur langsam bewegende, blockierende Hochdruckgebiete. Ein
solches befindet sich aktuell über Nordwestrussland. Gleichzeitig
erstreckt sich ein weiteres Hoch über den Ostatlantik bis nach
Nordspanien. Darin eingekeilt bildet sich von Norditalien bis zur
Ostsee eine Tiefdruckrinne aus. Durch das Zusammenspiel von warmen
und sehr feuchten Luftmassen aus dem Mittelmeerraum und kühler
Nordatlantikluft entstehen im Grenzbereich kräftige und
langanhaltende Niederschläge.

Vor allem Tiefdruckgebiete, die im Mittelmeerraum entstehen und
anschließend über dem westlichen Osteuropa nach Norden ziehen, bergen
häufig erhöhtes Unwetterpotenzial durch langanhaltende und kräftige
Niederschläge. Ein Grund dafür ist das Mitführen von sehr feuchten
und warmen Luftmassen von dort. Förderlich ist aber auch die oftmals
nur sehr langsame Verlagerung der Druckgebilde gegen die
vorherrschende Strömungsrichtung.

Ein bekanntes Beispiel einer solchen Vb-Wetterlage ist die Lage, die
zur Jahrhundertflut an der Elbe im August 2002 geführt hat. Auch
damals hatte sich ein Tiefdruckgebiet über der nördlichen Adria
entwickelt und ist darauf auf einer typischen Vb-Zugbahn über
Österreich und Tschechien nach Norden gezogen. Dabei wurde auf der
Ostseite des Tiefs extrem feuchte Luft vom östlichen Mittelmeerraum
in die Zirkulation miteinbezogen. Dadurch ergaben sich nach Westen
hin sehr hohe Temperaturkontraste. Mit der auf der Westseite des
Tiefs vorherrschenden nordwestlichen Strömung wurden die feuchten
Luftmassen gegen die Alpen und östlichen Mittelgebirge geführt und
zum Abregnen gebracht. Deshalb kamen vor allem im Stau des
Erzgebirges extrem hohe Niederschlagsmengen zusammen. Bis heute hält
die Station Zinnwald-Georgenfeld den Tagesrekord der höchsten
Niederschlagssumme Deutschlands. Damals kamen dort innerhalb von nur
24 Stunden 312 Liter pro Quadratmeter zusammen. Dies entspricht mehr
als die Hälfte des durchschnittlichen Jahresniederschlags von Berlin
(581 Liter pro Quadratmeter).

Auch am kommenden Wochenende schlägt Tief ORINOCO eine ähnliche
Zugbahn ein. Allerdings weisen die mitgeführten Luftmassen auch
aufgrund der Jahreszeit einen wesentlich geringeren Feuchtegehalt
auf. Zudem war das Vb-Tief, welches zur Jahrhundertflut an der Elbe
geführt hatte, stärker ausgeprägt als bei der aktuellen Lage. Deshalb
werden die Niederschlagsspitzen beim aktuellen Ereignis deutlich
geringer ausfallen. Trotzdem ist gerade auch aufgrund der nassen
Vorgeschichte und der recht großen Verbreitung unwetterartiger
Niederschlagsmengen mit Hochwasser an Bächen und Flüssen sowie mit
Überschwemmungen zu rechnen. Nach jetzigem Stand liegt der
Schwerpunkt der Niederschläge in einem Bereich vom Erzgebirge über
den Thüringer Wald und über Franken bis ins Allgäu. Dort können in
einem Zeitraum von 48 Stunden stellenweise um 150 Liter pro
Quadratmeter zusammenkommen. Bezüglich der genauen Lage und der
Intensität ergeben sich allerdings immer noch kleinere
Unsicherheiten. Deshalb können Sie jederzeit aktualisierte
Informationen zu dieser Lage auf unserer Webseite oder in der
Warn-Wetter-App finden.


M.Sc.-Met. Nico Bauer

Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 30.05.2024

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst
 

 

Wetterbericht Deutschland

Donnerstag, 30.05.2024

 

 
Am Donnerstag (Fronleichnam) reißt die Zufuhr an feuchter Luft nicht ab. Bei wechselnder, zum Teil auch starker Bewölkung gehen gebietsweise Regenschauer und einzelne Gewitter nieder, die kräftig ausfallen können. Lokal sind Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen möglich. Es gibt aber auch zeitweise trockene Phasen. Die Höchsttemperaturen bewegen sich am Nachmittag zwischen 14 und 22 Grad. Der Wind weht schwach, vereinzelt mäßig aus verschiedenen Richtungen.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist es teils trocken, teils kommt es zu weiteren, mitunter kräftigen Regengüssen und einzelnen Gewittern. Bei Tiefstwerten zwischen 14 und 8 Grad kann sich stellenweise Nebel bilden.

Am Freitag ist es von den Alpen bis nach Nordbayern häufig stark bewölkt, und zeitweise fällt Regen. In den übrigen Regionen scheint nach Auflösung lokaler Frühnebelfelder neben dichten Wolken auch mal die Sonne, und örtlich gehen teils kräftige Regenschauer und Gewitter nieder. Die Temperaturen erreichen am Nachmittag Höchstwerte zwischen 10 und 23 Grad. Der Wind weht schwach, später zum Teil mäßig aus unterschiedlichen Richtungen.

In der Nacht von Freitag auf Samstag regnet es zwischen Sachsen, Hessen und in Süddeutschland kräftig weiter, und die Hochwassergefahr steigt. Im Norden und Westen bleibt es von vereinzelten Schauern abgesehen meist trocken. Die Temperaturen gehen auf 15 bis 6 Grad zurück.

Am Samstag gibt es im äußersten Norden bei wechselnder Bewölkung nur einzelne Schauer oder Gewitter. Sonst überwiegen häufig dichte Wolkenfelder. Sie bringen zeitweise zum Teil kräftige Regengüsse, örtlich mit Blitz und Donner. Stellenweise kann es zu Überflutungen durch Starkregen oder lang anhaltenden Regen kommen. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 12 und 22 Grad. Der Wind weht teils schwach, teils mäßig und böig aus verschiedenen Richtungen.

 

Wetteraussichten Deutschland

30.05.2024, 07:24 Uhr | Dipl.-Met. Johanna Anger
 
Wetteraussichten
 

Im Bereich mehrerer kleinräumiger Tiefdruckgebiete über Mitteleuropa bleiben mäßig warme und sehr feuchte Luftmassen wetterbestimmend. Tagsüber erneut einzelne kräftige Gewitter mit Starkregen. Stellenweise auch mehrstündiger Starkregen möglich. Ab der kommenden Nacht ergiebiger Dauerregen im Süden.

Heute anfangs im Südosten und in den mittleren Landesteilen gebietsweise schauerartige Regenfälle. Sonst teils aufgelockert und meist trocken. Im Tagesverlauf wiederholt Schauer und Gewitter, lokal mit Starkregen. In Küstennähe mitunter längere sonnige Abschnitte. Mäßig warm mit 16 bis 20 Grad, im Osten bis 23 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Freitag südlich der Donau sowie von Schleswig-Holstein bis zur Lüneburger Heide häufig Regen, teils gewittrig durchsetzt. Sonst gebietsweise Auflockerungen und abklingende Schauer und Gewitter. Abkühlung auf 14 bis 7 Grad.

 

 

Hier finden Sie uns

Werner Deters
Mommsenstr. 24
50935 Köln

Deutschland

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

0221 433661

0049 221 433661

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion | Sitemap
© 2024 www.kriel.de