www.kriel.de
www.kriel.de
Deutschlandwetter - aktuell


ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach am
Dienstag, 17.07.2018, 11:30 Uhr

 



Schlagzeile:
"Sommer, Sonne, Kaktus ..."
 


Deutschlandübersicht:

Offenbach, Dienstag, den 17.07.2018, 11:30 Uhr -

"Für alle, die es nicht so mit Helge Schneider haben: "Sommer, Sonne, Kaktus" ist der Titel eines vom Unterhaltungskünstler im Jahre 2013 veröffentlichten Musikalbums. Und es passt zu unserem Wetter hier in Deutschland wie die Faust aufs Auge. Denn das Sommerwetter mit reichlich Sonnenschein und Wärme, aber eben auch die teilweise extreme Trockenheit hält in den meisten Regionen Deutschlands weiter an. Kakteen als besonders strapazierfähige Pflanze hätte noch einigermaßen gut lachen, doch die hiesige Flora scheint zunehmend gestresst wie sicher auch viele Landwirte im Hinblick auf drohende Ernteausfälle.

Ein Blick auf die Wetterkarte erübrigt sich fast, denn sie erzählt seit vielen Wochen immer wieder ähnliche Geschichten von schwachen Luftdruckgegensätzen über Mitteleuropa und meist erfolglos "anrennenden" atlantischen Tiefausläufern, die den ersehnten Landregen bringen könnten.

Immerhin schafft es am heutigen Dienstag eine Kaltfront von Westen her überzugreifen, doch ein ebenso von Westen her nach Mitteleuropa vorstoßender Azorenhochkeil GOTTFRIED macht der Front ganz schnell den Garaus. Sprich, ihre Wetteraktivität hält sich sehr in Grenzen. Mehr als ein paar Wolkenfelder und vereinzelte Schauer im Westen hat sie nicht zu bieten. Reste der in den vergangenen Tagen wetterwirksamen, sich nun aber mehr und mehr zurückziehenden feuchten Luftmasse lagert noch über dem Süden, wo es heute wieder einzelne Wärmegewitter geben wird. Ansonsten scheint die Sonne meist von früh bis spät bei insgesamt hochsommerlichen Temperaturen.

Eine kleine Ausnahme stellt der äußersten Nordosten und Osten da. Im Dunstkreis von Tief HALINA mit Kern über Osteuropa wird feuchte und wolkenreiche Luft aus Osten in die Regionen zwischen Lausitz und Vorpommern geführt. Von heute an bis in den Donnerstag hinein wird dort aus "Sommer, Sonne, Kaktus" eher "Singing in the rain". Der Regen kann zeitweise durchaus kräftig ausfallen, vor allem nahe der deutsch-polnischen Grenze.

Am Mittwoch und Donnerstag geht dann auch den letzten Schauern und Gewittern mehr und mehr die Puste aus, sodass den meisten von uns in Deutschland Dank des stabilen Azorenhochkeils lupenreines Hochsommerwetter bevorsteht - natürlich von der einen, oben erwähnten Ausnahme abgesehen. Die Höchsttemperaturen erreichen fast überall Werte über der 25-Grad-Marke, sodass die beeindruckende Bilanz der Sommertage weiter "aufgehübscht" wird. Entlang des Rheins und seinen Nebenflüssen dürften sogar verbreitet heiße Tage (über 30 Grad) ins Haus stehen.

Zum Wochenende nähert sich von Frankreich her ein kleines Tief, das wieder feuchtere Luft mit sich bringt. Dadurch steigt das Gewitterpotenzial von Süden und Westen her deutlich an. Landesweite Regenfälle und eine deutliche Abkühlung sind aber nicht zu erwarten. Eben "Sommer, Sonne, Kaktus..."!

Das erklärt Dipl.-Met. Adrian Leyser von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.
 


Hinweis:

Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

 

Deutschlandvorhersage:

für Dienstag, 17.Juli 2018
Heute verbreitet viel Sonnenschein bei meist nur lockeren Wolkenfeldern. Am Nachmittag bevorzugt im Süden und Südwesten sowie über den Mittelgebirgen vereinzelte, dann aber teils kräftige Schauer und Gewitter. Von der Lausitz bis nach Vorpommern dagegen überwiegend starke Bewölkung und gebietsweise schauerartiger Regen, vereinzelt gewittrig. Maximal 26 bis 33 Grad, ganz im Osten sowie an den Alpen 22 bis 25 Grad. Meist schwacher Wind aus West bis Nordwest.
In der Nacht zum Mittwoch von der Lausitz bis nach Vorpommern weiterhin dichte Wolken und zeitweise schauerartige Regenfälle. Sonst teils wolkig, teils klar. Anfangs noch vereinzelt Schauer oder Gewitter, später trocken. Tiefstwerte zwischen 18 Grad im Nordosten und 10 Grad in Franken.


für Mittwoch, 18.Juli 2018
Am Mittwoch entlang von Oder und Neiße noch stark bewölkt mit schauerartig verstärktem Regen, langsam nachlassend. Sonst freundlich bei einem Mix aus viel Sonnenschein und lockeren Wolkenfeldern. Am Nachmittag bevorzugt am Alpenrand einzelne Schauer und Gewitter. Bei Höchsttemperaturen zwischen 25 und 28 Grad, entlang des Rheins und seinen Nebenflüssen um 30 Grad verbreitet sommerlich warm. Nur im Küstenumfeld und im äußersten Osten sowie im höheren Bergland bei 20 bis 25 Grad etwas kühler. Schwacher, vor allem in der Osthälfte teilweise auch mäßiger Nordwestwind.
In der Nacht zum Donnerstag in Oder-Neiße-Nähe noch etwas Regen. Am Alpenrand abklingende Schauer und nachfolgend wie im übrigen Land gering bewölkt, teils klar und trocken. Abkühlung auf 17 bis 9 Grad.


für Donnerstag, 19.Juli 2018
Am Donnerstag abgesehen von einzelnen Wolkenfeldern vielfach sonnig und trocken. Lediglich im Osten noch kompaktere Bewölkung, aber nur noch vereinzelt Regen. Temperaturmaxima zwischen 26 und 33 Grad, an der Küste und im Nordosten 21 bis 25 Grad. Überwiegend schwacher, im Nordosten mäßiger Wind aus nördlichen Richtungen.
In der Nacht zum Freitag im Osten teils wolkig, sonst gering bewölkt oder klar und niederschlagsfrei. Tiefstwerte zwischen 17 und 9 Grad.


für Freitag, 20.Juli 2018
Am Freitag zunächst heiter und trocken. Im Tagesverlauf im Süden und Westen aufziehende Wolkenfelder. Vom Schwarzwald bis zu den Alpen am Nachmittag und Abend vereinzelt Wärmegewitter mit lokalem Starkregen. Höchstwerte 25 bis 33 Grad, an der Küste 21 bis 26 Grad. Meist nur schwacher Wind aus vorwiegend nördlichen Richtungen.
In der Nacht zum Samstag vor allem im Südwesten und Süden gebietsweise schauerartiger Regen und einzelne Gewitter. Sonst überwiegend wolkig, nach Norden und Osten zu teils klar und trocken. Tiefstwerte 18 bis 11 Grad.
 

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Wetterbericht für Deutschland (29.10.2017): Meist ein stürmischer und ungemütlicher Sonntag

 
 
 
 
 
 
 

Heute ist es wechselnd, nach Süden hin oft stark bewölkt und immer wieder fallen Regenschauer. Im Nordosten sind vereinzelt auch Graupel oder kurze Gewitter möglich. Achtung! Im Nordstau der Alpen und des Erzgebirges länger andauernde und teils ergiebige Regenfälle, dort sind dann lokal Schnee oder Schneeregen bis in tiefere Lagen möglich. Ganz im Norden lässt im Verlauf die Schauerneigung nach und es kann noch längeren Sonnenschein geben. Höchstwerte 8 bis 15 Grad, mit den höchsten Werte entlang des Mittelrheins.

Es weht ein frischer bis starker West- bis Nordwestwind mit stürmischen Böen oder Sturmböen, in der Osthälfte sind auch im Flachland schwere Sturmböen und vereinzelt, an den Küsten und im Bergland häufiger orkanartige Böen zu erwarten. Auf den Gipfeln Orkanböen bis zu 160 km/h.

Video: Der aktuelle Wetterbericht

 
Der aktuelle Wetterbericht
Der aktuelle Wetterbericht 00:01:24
 
00:00 | 00:01:24
 
 
 

In der Nacht zu Montag Frostgefahr

In der Nacht zum Montag gibt es bei wechselnder Bewölkung vor allem von Sachsen bis zu den Alpen gebietsweise noch Schauer, die im Bergland ab 700 bis 900 Meter teils als Schnee fallen und bei stärkeren Intensitäten zu Glättegefahr führen. Nach Westen und Norden bleibt es meist trocken und zeitweise locker bewölkt, Richtung Ostsee und Oder klart es mitunter auch auf. Tiefstwerte 9 bis 0 Grad, bei Aufklaren Bodenfrost, im Südwesten und Süden stellenweise Frost. Weiter nachlassender, zum Morgen schwacher bis mäßiger, an der See und im östlichen Bergland frischer Nordwest- bis Westwind.

Wochenstart wieder ruhiger

Am Montag scheint von der Deutschen Bucht bis ins südöstliche Bergland neben dichten Wolken nur wenig die Sonne und im Verlauf fallen einzelne Schauer, in höheren Lagen teils mit Schnee. Sonst ist es wechselnd bewölkt, nach Südwesten hin gibt es längere heitere Phasen, in der Nordosthälfte ist es mitunter auch länger sonnig und trocken. Höchstwerte 6 bis 13 Grad. Schwacher, in der Nordosthälfte meist mäßiger, an der See frischer Wind aus nordwestlicher Richtung.


(Quelle: wetter.de)

Hier finden Sie uns

Werner Deters
Mommsenstr. 24
50935 Köln

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

0221 433661

0049 221 433661

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 www.kriel.de