www.kriel.de
www.kriel.de
Deutschlandwetter - aktuell


ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach am
Montag, 24.09.2018, 11:30 Uhr

 



Schlagzeile:
Auf das Sturmtief folgen frostige Nächte
 


Deutschlandübersicht:

Offenbach, Montag, den 24.09.2018, 11:30 Uhr -

"Sturmtief FABIENNE zog am Sonntag über die Mitte Deutschlands und brachte der Mitte und dem Süden kräftigen Wind, ergiebigen Regen und teils heftige Gewitter. Dabei wurden vor allem in den Bergen Orkanböen gemessen, so zum Beispiel am Weinbiet in Rheinland-Pfalz mit 158 km/h, auf dem Feldberg im Schwarzwald mit 141 km/h und auf der Wasserkuppe in Hessen mit 121 km/h. Abseits der Mittelgebirge wurden in Würzburg Böen von 137 km/h, in Weiden in der Oberpfalz 107 km/h und in Lichtentanne in Sachsen 105 km/h gemessen.

Beim Niederschlag zeichnet sich vor allem zwischen Aachen und Dresden ein Streifen mit erhöhten Regensummen ab, hier wurden bis zum Montagmorgen Mengen zwischen 30 und 50 l/qm registriert.

FABIENNE liegt nun über Osteuropa, allerdings folgt von Westen recht schnell Hoch SCHORSE und so ergibt sich zwischen beiden Druckgebilden eine Zone mit starkem Druckgradienten, der für frischen bis starken Nordwestwind in der Nordosthälfte Deutschlands sorgt. Dabei treten vor allem im Norden und Osten des Landes Böen um 65 km/h, im Küstenbereich sowie in den Höhenlagen der Mittelgebirge bis 85 km/h auf. In der Nähe von Schauern oder Gewittern sind auch stärkere Böen nicht ausgeschlossen.

Während in weiten Teilen des Landes in dieser Woche Hochdruck dominiert, liegt der Norden im Einzugsbereich von Tiefdruckgebieten über Skandinavien. Das bedeutet für die nördlichen Landesteile mehr Wolken und zeitweise Schauer, im Süden setzt sich die Sonne durch und es ist trocken. Allerdings werden dort die Nächte aufgrund der eingeflossenen Kaltluft, wenigen Wolken und kaum Wind sehr kalt. Gebietsweise stellt sich Luftfrost ein, zur Wochenmitte tritt im Süden und in der Mitte des Landes verbreitet Frost in Bodennähe auf.
Tagsüber steigt die Temperatur mit viel Sonne bis auf 18 oder 20 Grad an."

Das erklärt Dipl.-Met. Jacqueline Kernn von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.
 


Hinweis:

Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

 

Deutschlandvorhersage:

für Montag, 24.September 2018
Heute Mittag und Nachmittag vor allem im Norden Schauer, vereinzelt auch kurze Graupelgewitter. An den Alpen langsam nachlassender Regen und in den Höhenlagen Schneefall. Dazwischen häufig trocken und bevorzugt im Südwesten auch länger heiter. Höchsttemperaturen 13 bis 19 Grad. Mäßiger bis frischer und stark böiger Nordwestwind, besonders im Norden und Osten mit steifen Böen, an der See und auf den Alpengipfeln auch stürmische Böen oder Sturmböen.
In der Nacht zum Dienstag an den Küsten, den östlichen Mittelgebirgen sowie an den Alpen noch weitere Regenschauer, sonst rasch abtrockend und meist aufklarend. Besonders im Binnenland abnehmender Wind. Abkühlung auf 9 Grad an den Küsten, sonst 7 bis 0 Grad. In windgeschützten Lagen im Süden vereinzelt leichter Frost. Im Süden und im Bergland teils Bodenfrost bis -2 Grad.


für Dienstag, 25.September 2018
Am Dienstag im Norden und Teilen der Mitte wechselnd bewölkt und nur noch vereinzelt Schauer. Sonst bei geringer Bewölkung, im Südwesten auch wolkenlosem Himmel viel Sonnenschein. Dort allgemein niederschlagsfrei. Höchstwerte zwischen 12 Grad an den Alpen und bis 18 Grad am Oberrhein. An der See frischer Wind aus West mit starken bis stürmischen Böen, sonst schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen.
In der Nacht zum Mittwoch im Norden Wolkenfelder und von Ostfriesland bis nach Rügen sowie nördlich davon etwas Regen. Ansonsten gering bewölkt oder klar, trocken. Stellenweise Nebel. Abkühlung auf Werte um 7 Grad im Norden, sonst 5 bis -1 Grad, am Boden in der Südhälfte bis -4 Grad. Örtlich Glättegefahr.


für Mittwoch, 26.September 2018
Am Mittwoch in der Südhälfte heiter bis sonnig und trocken. Nach Norden hin wolkig, an der See stark bewölkt und vereinzelt leichte Schauer. Höchstwerte 14 bis 20 Grad. Schwacher Wind aus West bis Süd, an der See und im höheren Bergland stärke bis stürmische Böen.
In der Nacht zum Donnerstag im Süden und Westen gering bewölkt oder klar, trocken. Im Norden und Osten wolkig oder stark bewölkt und einzelne Regenschauer. Abkühlung auf 9 bis 2 Grad, unter den Wolken im Norden und Osten um 11 Grad. In den süddeutschen Mittelgebirgen örtlich Bodenfrost und Nebel.


für Donnerstag, 27.September 2018
Am Donnerstag im Norden teils stärker bewölkt und örtlich kurze Schauer. Nach Südwesten hin gering bewölkt oder wolkenlos und viel Sonnenschein, niederschlagsfrei. Temperaturmaxima 17 bis 24 Grad. Schwacher, im Norden und Osten mäßiger bis frischer Wind aus West. An der See starke bis stürmische Böen.
In der Nacht zum Freitag teils wolkig, teils gering bewölkt, im Süden klar. Abgesehen von etwas Regen im äußersten Norden niederschlagsfrei. Temperaturminima 13 Grad an der See und bis 4 Grad im höheren Bergland. Örtlich Nebel.
 

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Wetterbericht für Deutschland (29.10.2017): Meist ein stürmischer und ungemütlicher Sonntag

 
 
 
 
 
 
 

Heute ist es wechselnd, nach Süden hin oft stark bewölkt und immer wieder fallen Regenschauer. Im Nordosten sind vereinzelt auch Graupel oder kurze Gewitter möglich. Achtung! Im Nordstau der Alpen und des Erzgebirges länger andauernde und teils ergiebige Regenfälle, dort sind dann lokal Schnee oder Schneeregen bis in tiefere Lagen möglich. Ganz im Norden lässt im Verlauf die Schauerneigung nach und es kann noch längeren Sonnenschein geben. Höchstwerte 8 bis 15 Grad, mit den höchsten Werte entlang des Mittelrheins.

Es weht ein frischer bis starker West- bis Nordwestwind mit stürmischen Böen oder Sturmböen, in der Osthälfte sind auch im Flachland schwere Sturmböen und vereinzelt, an den Küsten und im Bergland häufiger orkanartige Böen zu erwarten. Auf den Gipfeln Orkanböen bis zu 160 km/h.

Video: Der aktuelle Wetterbericht

 
Der aktuelle Wetterbericht
Der aktuelle Wetterbericht 00:01:24
 
00:00 | 00:01:24
 
 
 

In der Nacht zu Montag Frostgefahr

In der Nacht zum Montag gibt es bei wechselnder Bewölkung vor allem von Sachsen bis zu den Alpen gebietsweise noch Schauer, die im Bergland ab 700 bis 900 Meter teils als Schnee fallen und bei stärkeren Intensitäten zu Glättegefahr führen. Nach Westen und Norden bleibt es meist trocken und zeitweise locker bewölkt, Richtung Ostsee und Oder klart es mitunter auch auf. Tiefstwerte 9 bis 0 Grad, bei Aufklaren Bodenfrost, im Südwesten und Süden stellenweise Frost. Weiter nachlassender, zum Morgen schwacher bis mäßiger, an der See und im östlichen Bergland frischer Nordwest- bis Westwind.

Wochenstart wieder ruhiger

Am Montag scheint von der Deutschen Bucht bis ins südöstliche Bergland neben dichten Wolken nur wenig die Sonne und im Verlauf fallen einzelne Schauer, in höheren Lagen teils mit Schnee. Sonst ist es wechselnd bewölkt, nach Südwesten hin gibt es längere heitere Phasen, in der Nordosthälfte ist es mitunter auch länger sonnig und trocken. Höchstwerte 6 bis 13 Grad. Schwacher, in der Nordosthälfte meist mäßiger, an der See frischer Wind aus nordwestlicher Richtung.


(Quelle: wetter.de)

Hier finden Sie uns

Werner Deters
Mommsenstr. 24
50935 Köln

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

0221 433661

0049 221 433661

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 www.kriel.de